Home

Im zweiten Lockdown 2020 habe ich ein Projekt begonnen, um den aufkommenden Schwermut in Gedichtform entgegenzuwirken zeitgleich aber auch zu verarbeiten. Das Projekt lief ursprünglich unter dem Hashtag #GedichtGedacht, ehe ich es passender als #LockdownLyrik sowohl als Videoserie auf Youtube als auch im Podcast Format veröffentlicht habe.

Im Rahmen der online Kunstausstellung corona.bedingt, bei der österreichische Kulturschaffende multimedial zu Paul Celan‘s Gedicht “Corona” [1952] arbeiten konnten, durfte schließlich auch ich meinen Beitrag, als Auszug dieser Gedichtserie, beisteuern. Initiiert und kuratiert wurde die Ausstellung von der iAWK – Internationalen Akademie der Künste Wien.

virtuelle Galerie - iAKW

virtuelle Galerie – iAKW

Nachfolgend das ausgestellte Gedicht mit dem Titel #Ewigkeit sowie die virtuelle Galerie.


Projektbeschreibung

Das vorliegende Gedicht möchte ich auf den ersten Vers von Paul Celans Gedicht beziehen.
Es ist im Zuge des zweiten Corona-Lockdowns 2020 in Wien entstanden und lautet auf den Titel: #Ewigkeit. Es ist Teil eines größeren Lockdown-Projekts bei dem wöchentlich 1-3 Gedichte als Podcast und Video-Serie unter dem Hashtag #LockdownLyrik online erschienen sind. Für die Videos wurde ausschließlich auf freizugängliches und kostenfreies Stock-Footage-Material zurückgegriffen, das – lediglich wenige Sekunden lang – als Analogie auf ein von Verknappung und Prägnanz getragenes Zeitalter Sozialer Medien verstanden werden soll. 



#Ewigkeit
— 
Woran ich merke, dass ich älter werde? Daran, dass ich mich verfärbe, dass das was einmal braun war, plötzlich grau ist, dort wo Haar war plötzlich Haut ist. Wie das Laub, bevor es Laub ist, ist die Welt solange laut, bis man selbst auf einmal taub ist. Wenn man dann ergraut und mit allem schon vertraut ist, nur mit dem nicht, was noch folgt, zählt man die Falten vor dem Spiegel, erzählen sie vom Erfolg. Von dem, was man erlebt hat, wen man geliebt, wen man verschmäht hat, was man verloren geglaubt und fand, weil man viel später erst verstand: Was es heißt ein Mensch zu sein, zuerst allein und dann zu zweit und mit viel Glück die Ewigkeit. 
— 
Text von Pascal Honisch
— 
#LockdownLyrik

Video-Serie:
https://www.youtube.com/playlist?list=PL_83tzP5N56AoHQiuD8PwTKvIGflKC20y
https://www.tiktok.com/@gedichtgedacht


Hier geht es zur virtuellen Galerie des iAKW: Corona.Bedingt

https://i-akw.com/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s